Corona

Ergänzung zum Hygieneplan der Sünte- Marien-Schule Wietmarschen

Stand: April 2021

Allgemeine Infektionsschutzregeln

  • Regelmäßig gründlich Hände waschen. Alle SuS waschen zu Beginn eines jeden Schultages, nach jeder Pause sowie vor dem Essen mindestens 20 Sek. die Hände (zur Melodie von Happy Birthday).
  • Die SuS werden darauf hingewiesen, sich nicht an Mund und Nase zu berühren. Die LK üben dies regelmäßig ein und achten auf die Umsetzung. Nach dem Nase putzen werden die Hände ebenfalls gewaschen.
  • Mit den KL wurden die Corona-Hygiene-Regeln in den Klassen eingeübt. Sie werden regelmäßig wiederholt/ aufgefrischt.

Masken und Lüften

  • Masken werden auf dem gesamten Schulgelände getragen. Ausschließlich im Klassenraum dürfen die SuS sie an ihrem Platz absetzen.
  • Die SuS werden gebeten, dass sie eine Ersatzmaske in ihrem Fach deponieren, falls sie ihre einmal vergessen oder diese kaputt geht.
  • Es wird mindestens alle 20 Minuten stoßgelüftet/ wenn möglich quergelüftet.  

Unterrichts- und Pausenzeiten / Stundenplan

  • Den Kohorten wurden gegeneinander versetzte Ankunftszeiten am Morgen mitgeteilt. Die SuS finden sich möglichst pünktlich zur jeweils angegebenen Zeit an einem fest vereinbarten Treffpunkt auf dem Schulhof ein.
  • Die jeweiligen Klassen- bzw. Fachlehrer holen ihre Klasse dort zur ersten Stunde ab.
  • Bei der Stundenplangestaltung wurde darauf geachtet, dass in den Klassen möglichst wenig verschiedene Lehrkräfte bzw. dass Lehrkräfte möglichst nur in 1-2 Kohorten eingesetzt werden.
  • Auch im Vertretungsfall wird darauf geachtet, dass vor allem Kollegen mit der Vertretung beauftragt werden, die auch sonst in der Klasse bzw. Kohorte eingesetzt sind. Das Gleiche gilt für den Einsatz der PMs.
  • Die AG-Stunde in Jg. 3+4 findet nicht statt, damit die Kohorten nicht gemischt werden. Diese Stunde wird zusätzlich für den Deutsch- oder Matheunterricht genutzt, um die Basiskompetenzen sowie Versäumtes aufzuarbeiten.
  • Die Unterrichts- und Pausenzeiten der einzelnen Kohorten sind ebenfalls gegeneinander verschoben.
  • Jede Kohorte nutzt einen vereinbarten Schulhofbereich. Die Bereiche rotieren wochenweise.
  • Die Lehrkräfte führen bei den Kohorten Aufsicht, in denen sie auch unterrichten.

Desinfektion

  • Desinfektionsmittel stehen für die Lehrkräfte und Mitarbeiter bereit. In den Klassenräumen dürfen/ sollen auch Desinfektionstücher verwendet werden (z.B. zur Desinfektion der Mikrofone o.ä.).
  • Die SuS verwenden keine Desinfektionsmittel.
  • Die Putzfrauen desinfizieren jeden Tag die Tische und Klinken der Räume wie auch die Toiletten.

Mensa

  • Im Szenario B bleibt die Mensa geschlossen.
  • Szenario A: Die Essensausgabe der Mensa findet nach Kohorten getrennt und in zwei zeitlichen Etappen statt.  Außerdem wurde ein neuer Essensraum in der alten Turnhalle eingerichtet. Die Tische der Kantine und des Essensraumes werden von den Küchenkräften nach dem Einnehmen der Mahlzeiten desinfiziert.

Leitsystem Toiletten und Flure

  • Die Flure haben ein Straßenleitsystem. Alle Mitarbeiter und SuS sind eingewiesen worden, dass sie die Flure immer auf der rechten Seite begehen und so von Entgegenkommenden Abstand halten.
  • Die Toiletten dürfen zeitgleich von max. 4 SuS besucht werden. Sie müssen hierfür ihre Toilettenkarte in einen dafür vorgesehenen Behälter werfen. Sind alle vier Behälter mit einer Karte belegt, so muss der nächste Schüler auf dem Flur warten.
  • Die Toiletten verfügen über ein Parkleitsystem. Die wartenden SuS reihen sich in einer Parkreihe mit Abstandhaltern ein. Dort warten sie bis einer der Behälter wieder frei wird.
  • Jede zweite Toilette und jedes zweite Waschbecken ist abgesperrt.

Masken und Abstand LK und Mitarbeiter

  • Die Lehrkräfte tragen wie die SuS auch auf dem gesamten Schulgelände eine Maske und legen diese erst ab, wenn sie in ihrem Klassenraum angekommen sind und am Pult sitzen.
  • Die Lehrkräfte halten zu den SuS und allen anderen Personen einen Abstand von mindesten 1,5 m ein.

Besucher

  • Besucher der Schule müssen sich anmelden.
  • Besuche finden nur in dringenden Ausnahmen statt.
  • Die Besucher müssen am Eingang einen Besucherzettel ausfüllen und diese in die dafür vorgesehene Box werfen. Die Box wird regelmäßig geleert und die Zettel chronologisch geordnet abgelegt.
  • Die Besucherzettel mit den Daten werden nach drei Wochen vernichtet.

Sportunterricht

  • Sportunterricht findet, sofern gestattet, nur nach den vorgegebenen Einschränkungen und Vorschriften des Infektionsschutzes statt.

Schwimmunterricht

  • Der Schwimmunterricht fällt bis auf weiteres gänzlich aus.

Krankmeldungen

  • Die Eltern haben ein Schaubild bekommen, welches erläutert, wann sie ihr Kind zur Schule schicken dürfen und mit welchen Symptomen sie zu Hause bleiben müssen (siehe unten).
  • Die Krankmeldungen erfolgen am Morgen telefonisch.
  • Sollte ein Schüler längerfristig erkranken, sorgt die/ der KL dafür, dass der Schüler mit den Materialien/ Aufgaben versorgt wird.
  • Sollte ein Schüler zu einer der bekannten Risikogruppen zählen und daher im Homeschooling verbleiben, so muss ein entsprechendes ärztliches Attest (Vorlage des MK) vorgelegt werden. In diesem Fall hält die/ der KL regelmäßigen Kontakt mit dem Schüler und versorgt ihn mit entsprechenden Wochenplänen. Dies erfolgt hauptsächlich über IServ.

Chor, Musikunterricht

  • Chor fällt vorerst aus.
  • Im (Musik-)Unterricht ist Singen und chorisches Sprechen untersagt.
  • Regeln für Ersatzmethoden hängen im LZ aus und sind in IServ zu finden.

Konferenzen und Kommunikationskanäle

  • Konferenzen, DV etc. sind auf ein notwendiges Maß zu beschränken und unter Beachtung der Abstandsregeln in der großen Aula abzuhalten. Im Szenario B sind die Konferenzen nach Möglichkeit digital abzuhalten. Die DV werden im Szenario B ausnahmslos digital abgehalten.
  • Elterngespräche werden bevorzugt einzeln und zeitlich voneinander abgegrenzt geführt. Auch hier gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Die Gespräche können bei Bedarf aber auch telefonisch bzw. digital (Videokonferenz) geführt werden.
  • IServ und Telefon sind die zu bevorzugenden Kommunikationsmittel. Die Eltern wurden darüber informiert.

Corona Selbsttestungen

  • Alle SuS werden Zuhause von den Eltern, vor dem Unterrichtbeginn zwei Mal in der Woche getestet. Die Testtage sind der Montag, bzw. Dienstag und der Mittwoch, bzw. Donnerstag. Die Kinder der jeweiligen Lerngruppe werden nach den Tagen ihrer Beschulung getestet. Die Kinder der Notbetreuung werden ebenfalls nach den Tagen ihres Erscheinens in den Betreuungsgruppen zuvor von den Eltern getestet.
  • Falls ein Test positiv ausfällt, wird der Schulbesuch nicht stattfinden und die Eltern informieren umgehend die Schulleitung. Diese nimmt Kontakt zum Gesundheitsamt auf, welches weitere Schritte veranlasst.
  • Bei vergessenen Tests können diese in der Schule mit Einverständnis der Eltern nachgeholt werden, oder das betroffene Kind wird unverzüglich von den Eltern abgeholt.
  • Falls Erziehungsberechtigte nicht wünschen, dass ihr Kind sich den Selbsttestungen unterzieht, füllen sie einen Antrag zur Befreiung von der Präsenzschulpflicht aus und leiten diesen der Schule zu. Diese Schüler/ innen sind im Distanzunterricht zu unterrichten.

Notbetreuung

  • Die Notbetreuung findet im Szenario B von 8.00 – 13.00 statt.
  • Die SuS werden in kleinen Gruppen, die nicht mehr 16 Personen, inclusive Betreuungskräften zählen dürfen betreut.
  • Es wird versucht, dass Kohorten Prinzip beizubehalten. Jedoch ist durch ein striktes Einhalten des Abstandes zwischen den Personen und ein striktes Tragen des MNS, das Kohorten Prinzip dem Abstandsgebot unterzuordnen.

Bei Rückfragen oder Unsicherheit melden Sie sich bitte im Sekretariat!

Infos der Landesschulbehörde: